Aufgaben

Wechselnde Besetzungsstärken von Kammermusik bis zur klassischen Orchesterbesetzung sind ein Markenzeichen der caterva musica. Die musikalische Arbeit der caterva musica mit mittlerweile über 80 Konzertprogrammen und mehr als 500 erarbeiteten Werken ist bunt und vielfältig.
An erster Stelle soll hier die Zusammenarbeit mit Kirchengemeinden und Chören genannt werden. In diesem Aufgabenfeld präsentiert sich die musikalische Schar vom Kammerensemble bis zum klassischen Orchester bei großen Passionen und Oratorien.
Daneben bietet caterva musica auch rein instrumentale geistliche Konzertprogramme, die sich bestimmten Themen oder Kirchenfesten widmen.

Ein weiterer Schwerpunkt in der Arbeit der caterva musica ist die Zusammenarbeit mit bekannten Gesangssolisten. Vor allem mit Dorothee Mields (Sopran), Joachim Gabriel Maaß (Bariton), Anke Sieloff (Mezzospran),

Andreas Post und Max Ciolek (Tenor) sind ganz besondere Konzertprogramme entstanden, von inszenierten weltlichen Kantaten bis zu kleineren Opern wie z.B. der Intermezzo- Oper „Pimpinone“ von Georg Philipp Telemann.

Um flexible, relativ günstige Konzertveranstaltungen anbieten zu können, tritt caterva musica immer wieder in verschiedenen Kammermusikbesetzungen von meist drei bis fünf Spielern auf. Auf diese Weise sind Programme entstanden, die sich durch die spielerische Qualität der Musiker besonders auszeichnen: Hochvirtuose und emotionale Konzerte!

Den größten Teil der musikalischen Arbeit der caterva musica stellen jedoch vom „critischen musikus“ moderierte, instrumentale Konzertprogramme dar. Durch die spielerische Qualität der einzelnen Musiker lassen sich sogar Solokonzerte aus den eigenen Reihen realisieren. Die Besetzungen in diesen Programmen liegen meist bei 11- 14 Spielern.