Laden...

Telemann: Jubiläumskonzert

///Telemann: Jubiläumskonzert
Telemann: Jubiläumskonzert 2017-07-07T01:45:31+00:00

Project Description

Georg Philipp Telemann: „Singen ist das Fundament zur Musik in allen Dingen.“

Programm anfragen!

Georg Philipp Telemann, was für ein Mensch!

Er schrieb Musik schneller als andere Leute Briefe schrieben. Die Melodien flogen ihm nur so zu, nach eigener Aussage musste er sie nur noch niederschreiben. So schuf er in seinen 86 Lebensjahren über 3600 Werke, davon viele abendfüllende Opern, Passionen und Oratorien. Und dabei studierte er ursprünglich Jura, während er sich selbst durch Abschreiben von Werken anderer Komponisten das Komponieren beibrachte.
Zu Lebzeiten weltberühmt und hochgeschätzt, erhielt er zu Beginn des 20. Jahrhunderts zu Unrecht den Ruf eines Vielschreibers ohne Tiefgang. Dabei waren dafür zahlreiche Quartette für Blockflöten verantwortlich, die unter seinem Namen erschienen, aber entweder Bearbeitungen seiner Werke waren oder überhaupt nicht von ihm stammten. Auch andere Leute bedienten sich so seines Namens, um ihre Werke zu verkaufen. Aber wie es so ist; ist der Ruf erst ruiniert, ist es schwer, dies wieder gerade zu rücken.

Dabei ist seine Musik ein einziges Feuerwerk an Schönheit, Vielfalt der Stile und Einfaltsreichtum. Doch auch als Mensch muss er etwas Besonderes gewesen sein. „Nie habe ich einen schöneren und zu Herzen gehenderen Brief gelesen, als den, den er nach dem Tod seiner ersten Frau schrieb“, schwärmt Elke Fabri, Geigerin und Organisatoirn von caterva musica. „Ich hätte ihn gerne kennengelernt, ich denke, er hätte sehr gut zu unserer in Freundschaft verbundenen caterva musica gepasst.“

Musiker

Programm

Konzert f. Viola d’amore, Oboe d’amore, Traversflöte, Str. und Bc. TWV 53:E1

– Moderation-

Konzert f. Flauto dolce, Traversflöte, Str. und Bc. TWV 52:e1
(Optional: Konzert f. Flauto dolce, Fagott, Str. und Bc. TWV52:F1)

– Moderation-

Pause

Konzert f. Violine, Traversflöte, Violoncello, Str. und Bc. TWV 53:A2

– Moderation –

Sinfonie in e-moll TWV 50:4

Spielzeit: 70′ (87′)